Posts Tagged ‘postkolonial’

LGBTI advocacy at the UN Human Rights Council

Online talk with Julia Ehrt from ILGA World and Helmut Metzner from the LSVD on 2 June 2020

In the first event of the series “Leave no one behind! Development cooperation and LGBTI perspectives”, Julia Ehrt, director of programs at ILGA World (International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association), gave an overview of the structure and tasks of the Human Rights Council and of ILGA’s activities.

Deutsch

The UN Human Rights Council in Geneva

The Human Rights Council is the main human rights body at the United Nations. Its membership rotates, with 47 UN member states serving three-year terms. As of 1 January 2020 Germany is again a member, which also offers more opportunities for German civil society to have an influence.

The council meets for three sessions a year. Of special significance is its Universal Periodic Review (UPR) process, which assesses the human rights situation of all states every four to five years. The UPR process involves civil society, for example in the form of NGO shadow reports submitted in parallel to the official reports by member states. ILGA supports civil society organizations in drawing up and submitting these shadow reports. It can be done by a single NGO or by multiple NGOs working in concert. ILGA also invites activists to Geneva to ensure that first-hand reports can be heard about the situation of LGBTI people in the countries under review.

weiter…

Tags: , , , , ,

Working together for LGBTI rights in Columbia — online discussion with Mauri Balanta Jaramillo from the El Chontaduro cultural center in Cali, Columbia on 12 November 2020

Deutsch

Mauri Balanta Jaramillo

Trans women in particular, but also other members of the LGBTI community, face multiple forms of discrimination and violence on an everyday basis in Columbia. Mauri Balanta Jaramillo, a fellowship holder with the Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), reported on this situation in an online talk with Klaus Jetz, the executive director of the Lesbian and Gay Federation in Germany (LSVD), which was attended by around 50 people. Balanta Jaramillo would have been working for three months at the LSVD office, but the Covid-19 pandemic disrupted those plans so she and Jetz conferred weekly online. She has first-hand experience with the situation in Columbia as an educational consultant and coordinator at the El Chontaduro cultural center and she herself is Black and queer.

weiter…

Tags: , , , , , ,

Call for LGBTI inclusion in development cooperation: The Yogyakarta Alliance

What does development cooperation have to do with lesbians, gay men, bisexuals, trans and intersex people (LGBTI)?

Online talk with Doug Kerr, Dignity Network Canada, Dr. Arn Sauer, researcher, Sarah Kohrt, Hirschfeld-Eddy Foundation, and Helmut Metzner, LSVD (host) on 2 July 2020

Deutsch

For many years the Lesbian and Gay Federation in Germany (LSVD) and the Hirschfeld-Eddy Foundation have been calling for Germany to support more LGBTI projects in the Global South and eastern Europe. LGBTI human rights need to play a greater role in our foreign relations in general. This is the aim of an inclusion plan under development by the Foreign Office and the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) for which the LSVD, the Yogyakarta Alliance and other civil society organizations have formulated requirements. And it was the subject of an online talk on 2 July 2020, the second event in the series “Leave no one behind! Development cooperation and LGBTI perspectives”.

weiter…

Tags: , , , , ,

Aktivismus zur Stärkung der Menschenrechte von LBTIQ in Namibia. Online-Talk mit Liz Frank, Windhoek, Namibia

Der Web-Talk fand im Rahmen der Gesprächsreihe statt: „Leave no one behind! – Entwicklungszusammenarbeit und LSBTI-Perspektiven“
Gesprächsdokumentation des Web-Talks vom 10. Dezember 2020

Eine Veranstaltung des LSVD in Kooperation mit iz3w.

Einladung

Gesprächspartnerinnen:

Screenshots Veranstaltung: 1, Martina Backes, Liz Frank

Liz Frank, Programmleiterin des Women’s Leadership Centre (WLC), Windhoek, Namibia im Gepräch mit Martina Backes, Redakteurin und Mitarbeiterin im iz3w bei der gleichnamigen Süd-Nord-politischen Zeitschrift.

Martina Backes: Es geht um den Aktivismus von LGBTI-Menschen in Namibia. Das ist ein Land, in dem sehr viele LGBTI-Menschen um die Anerkennung ihrer Rechte und gegen Gewalt kämpfen – sowohl gegen interpersonelle als auch institutionelle Formen von Gewalt. Zudem bekämpfen sie Diskurse, Bilder und Sprache, die dazu beitragen, dass Rechte nicht durchgesetzt oder nicht wahrgenommen werden können.

Die LGBTI-Community ist sehr aktiv, das konnte man in den letzten Wochen über Twitter verfolgen. Unter dem Hashtag #Shutitalldown organisierten junge Feminist*innen in Namibia ihren Protest, sie forderten vom Staat die Aufklärung des Mordes an einer jungen Frau. Es ist ein sehr trauriger Fall, die Überreste einer vermissten Frau wurden in einem flachen Grab gefunden. Bei der Forderung nach Aufklärung dieses Mordes wurde vorgeschlagen, den Notstand wegen der zahlreichen Femizide und der geschlechtsspezifischen Gewalt (gender based violence) auszurufen. Das zeigt, dass der Staat oder die Regierung Versäumnisse zu verzeichnen hat oder nicht in angemessener Weise reagiert hat.

weiter…

Tags: , , , ,

Aktivismus zur Stärkung der Menschenrechte von LBTIQs in Namibia

Wo steht der Aktivismus zur Stärkung der Menschenrechte von LBTIQs in Namibia?

Bericht

Einladung zum Online-Talk mit Liz Frank, Women’s Leadership Centre WLC (Namibia), Donnerstag, 10. Dezember 2020, 17.30 bis 18.30 Uhr

Wir sprechen über historische Hintergründe der Diskriminierung von Lesben, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Queers (LBTIQs) und über aktuelle Kämpfe von Frauenrechtsorganisationen und LBTIQs in Namibia.

Liz Frank und Elizabeth Khaxas - Foto: Caro Kadatz / LSVD

Liz Frank, Programmleiterin des Women’s Leadership Centre (Namibia), berichtet aus ihrer Arbeit, benennt Erfolge und Diskrepanzen zwischen rechtlichen Rahmen und gelebter Praxis und erwägt Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Hilfsnetzwerken.
Martina Backes (Redakteurin iz3w – informationszentrum 3. welt aus Freiburg)

weiter…

Tags: , , , ,

LGBTIQ und Entwicklungszusammenarbeit: postkoloniale und intersektionale Perspektiven

Bericht
La versión en español se puede encontrar en el correo a continuación
Article in English

Einladung zu einem online-talk des Lesben- und Schwulenverbandes LSVD und der Hirschfeld-Eddy-Stiftung
Online talk mit Mauri Balanta Jaramillo, Asociación Casa Cultural „el Chontaduro“, Cali, Kolumbien und Klaus Jetz, LSVD
Donnerstag, 12. November 2020, 17.30 bis 18.30 Uhr per Zoom

Mauri Balanta Jaramillo

Dies sind die Antworten der Casa Cultural „el Chontaduro“, eine NGO mit Sitz im kolumbianischen Cali, auf die Hinterlassenschaften der Kolonialität; Spuren wie der Rassismus gegenüber schwarzen und indigenen Gemeinschaften, die Ablehnung von LGBTIQ-Personen, die Gewalt oder religiöser Fanatismus.

Bitte hier anmelden mit Namen und ggf. Organisation:
Der Link zum online talk wird den Angemeldeten einige Stunden vorher zugeschickt. Gespräch und Diskussion werden in spanischer Sprache geführt und ins Deutsche übersetzt.

Analyse der Gewalt gegen LGBTIQ in Kolumbien aus intersektionaler Perspektive und populäre Strategien des Widerstandes, Aktivismus und ARTivismus (schwarzer, diverser und postkolonialer Aktivismus).

Wir werden über kulturelle und soziopolitische Themen sprechen und so zwei Thesen herausarbeiten:

weiter…

Tags: , , , , ,

Zusammen für mehr Rechte von LGBTI in Kolumbien — Web-Talk mit Balanta Jaramillo vom Kulturzentrum El Chontaduro in Cali, Kolumbien am 12. November 2020

Einladung
English

Speziell Transfrauen aber auch andere Angehörige der LGBTI-Community sind in Kolumbien alltäglich vielfältiger Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Darüber berichtete die Stipendiatin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), Mauri Balanta Jaramillo, in einem Webtalk mit Klaus Jetz, dem Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes LSVD, an dem rund 50 Personen teilnahmen. Eigentlich hätte sie drei Monate im LSVD-Büro mitgearbeitet, das ist aber wegen der Coronapandemie nicht möglich, weshalb sie sich wöchentlich per Internet mit Jetz austauscht. Die Situation in Kolumbien kennt Balanta Jaramillo aus erster Hand, denn sie ist Bildungsreferentin und Koordinatorin des Kulturzentrums „El chontaduro“ (http://www.casaculturalelchontaduro.com), und sie ist selbst schwarz und queer.

El Chontaduro“ liegt in Aguablanca, einem Außenbezirk im Osten Calis. Cali ist die drittgrößte Stadt Kolumbiens und beherbergt nach Salvador de Bahia in Brasilien die größte schwarze Community Lateinamerikas. In dem Armenviertel Aguablanca stellen die Afrokolumbianer*innen die Mehrheit. Im Laufe des Konfliktes von Militär, Paramilitär und Guerilla von der pazifischen Küste des Landes vertrieben, ließen sie sich zunächst unter einfachsten Bedingungen dort nieder und sind nun (erneut) rassistischer Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt.

weiter…

Tags: , , , , ,

Some religious leaders blame LGBTI for the pandemic — The impact of faith on LGBTI people during the Covid-19 pandemic

This article covers a side event organised by GIN-SSOGIE at the UN Human Rights Council on “Using inclusive narratives around faith and tradition to support human rights advocacy on the continent”. 

In numerous countries, the Covid-19 pandemic is being used by political and religious leaders as a tool to further propagate homophobic and transphobic messaging. LGBTIQ communities globally are therefore put at an increased risk of discrimination, violence and the denial of vital services.

In a dialogue titled “The impact of faith on LGBTI people during the COVID-19 pandemic”, representatives of civil society organisations discussed both personal and regional experiences and the impact of harmful conservative rhetoric and practices as well as ways to resist it in order to bring about inclusive systemic change.

weiter…

Tags: , , , , , , , ,

Queer realities, safe spaces and decolonisation: Clementine E. Burnley and Tim B. Agaba

In the web-talk “African Writers in Migration: Clementine E. Burnley and Tim B. Agaba about Queerness, Space and Human Rights” on July 21st 2020, Tim B. Agaba and Clementine E. Burnley had a conversation about queer realities, self-censorship, safe spaces, racism, decolonisation, and how class hierarchies impact access to human rights.

Invitation

Tim B. Agaba and Clementine E. Burnley are both emerging writers. They met in a fairly random way. On the first day of Ms. Chimamanda Ngozi Adichie’s Purple Hibiscus Trust (PHT) Creative Writing workshop (which has followed on from Farafina Workshop) they sat next to each other while Ms. Adichie battled through Lagos traffic.

weiter…

Tags: , , , , ,

Für eine Inklusion von LGBTI in die Entwicklungszusammenarbeit: die Yogyakarta-Allianz

Was hat Entwicklungszusammenarbeit mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Inter-Personen (LGBTI) zu tun?

Online Talk mit Doug Kerr, Dignity Network Kanada, Dr. Arn Sauer, Wissenschaftler, Sarah Kohrt, Hirschfeld-Eddy-Stiftung und Helmut Metzner, LSVD (Moderation) am 2. Juli 2020

English
Einladung

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) und die Hirschfeld-Eddy-Stiftung setzen sich seit vielen Jahren dafür ein, dass mehr LGBTI-Projekte im Globalen Süden und Osteuropa aus Deutschland Unterstützung erhalten. Überhaupt müssen die Themen LGBTI und Menschenrechte in unseren Außenbeziehungen eine größere Rolle spielen. Darauf zielt ein Inklusionskonzept, an dem das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung arbeiten und für das der LSVD, die Yogyakarta-Allianz und andere Organisationen der Zivilgesellschaft Forderungen formuliert haben. Das waren die Themen des Online Talks am 2. Juli 2020, der zweiten Veranstaltung der Reihe „Leave no one behind! Entwicklungszusammenarbeit und LGBTI Perspektiven“.

weiter…

Tags: , , , ,