Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Ugandisches Parlament verabschiedet Anti-Homosexualitäts-Gesetz

Präsident soll nicht unterschreiben

Am Freitag, den 21. Dezember 2013, hat das ugandische Parlament die sogenannte Anti-Homosexuality Bill verabschiedet. Damit scheiterten jahrelange Bemühungen, eine Verschärfung des homophoben Strafrechtes in dem ostafrikanischen Land zu verhindern.

Unsere Partnerorganisation SMUG erklärt dazu in einer Pressemitteilung, dass das Gesetz gegen die Verfassungsprinzipien der Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung verstößt, ebenso gegen Grundrechte wie die Versammlungs- und Meinungsfreiheit und den Schutz der Privatsphäre. Das Gesetz ist ein Angriff auf die wichtige Arbeit von Menschenrechtsverteidigern und wird die Aids-Präventionsarbeit im Land torpedieren. Zudem verletzt es elementare Menschenrechte, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) festgelegt sind, den auch Uganda unterzeichnet hat. 

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Zu Besuch beim Polizeipräsidenten

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Veranstaltungen

Konferenz Pride & Predjudice

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Veranstaltungen

Space of Grace“

Internationaler LGBT-Gottesdienst in der Berliner Marienkirche am 26.11.2013

Homosexualität und Kirche, dieses Thema beschäftigt Menschen weltweit: Auf Einladung der Hirschfeld-Eddy-Stiftung und mit Unterstützung des Auswärtigen Amts besuchen vom 25. bis 29. November zwölf Menschenrechtsaktivistinnen und ‑aktivisten Berlin. Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LSBT) aus der Region Subsahara-Afrika diskutieren mit Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen und der Katholischen Kirche sowie der Vereinigung der Evangelischen Freikirchen über Homosexualität und Religion.

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Veranstaltungen

Wer spricht? Wer wird gehört?

Eindrücke vom 5. Fachtag Regenbogenphilanthropie

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Wer spricht? Wer wird gehört?“

Interessenvertretung von Lesben, Schwulen und Transgender aus dem globalen Süden

Einladung zum 5. Fachtag Regenbogenphilanthropie

Donnerstag, den 21. November 2013

Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 28, 10785 Berlin

 

fachtagHES_blog

In 76 Staaten wird Homosexualität strafrechtlich verfolgt. Die Zahl der Staaten, in denen Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität von gesellschaftlichen Gruppen bedroht und bekämpft werden, ist noch viel höher. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Interpersonen sind vulnerable Gruppen, die internationale Solidarität und Unterstützung benötigen. Die Ausweitung der Förderung von NGOs, die sich für die Geltung der Menschenrechte unabhängig von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität einsetzen sowie die finanzielle Unterstützung dieser Organisationen sind Ziele der Regenbogenphilanthropie. 

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Eine Bitte von Sifaks und Puak

 

Abu NawasFamilienidylle und ansonsten nur Tabus: Keine Homosexuellen, kein Sex außerhalb der Ehe, und in der Ehe sollte er nur der Fortpflanzung dienen. Diesmal geht es nicht um den Vatikan — Sifak und Puak von Abu Nawas berichten von ihrem Alltag in Algerien.

Alleine wohnen? Das geht gar nicht: Man wohnt bei der Familie bis zur Heirat, mit 24 Jahren sollte das geschafft sein. Männer können vielleicht mal ausziehen, aber das ist schon verdächtig. Alleinlebende Frauen, so etwas gibt es selbst in den Großstädten nicht. Eine heterosexuelle Hochzeit ist unausweichlich, Lesben haben es besonders schwer, sagt Sifak. Viele versuchen, sich über Auslandsstudien zumindest einen kleinen privaten Freiraum zu erkämpfen. 

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Stand der Hirschfeld-Eddy-Stiftung auf dem schwullesbischen Straßenfest

Fotos: Caro Kadatz

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Terminhinweis Yogyakarta-Allianz

Die Yogyakarta-Allianz ist offenes Netzwerk, das sich kontinuierlich und anlassbezogen zu Fragen der Entwicklungszusammenarbeit und Außenpolitik in Bezug auf Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und intergeschlechtliche Mensschen (LGBTI) äußert. Es hat sich im Jahr 2013 gegründet. In regelmäßigen Abständen finden Plenumstreffen in Berlin statt, zu denen auch neue Interessierte nach kurzer Anmeldung per E‑Mail oder Telefon immer herzlich willkommen sind.

Nähere Informationen hier:

Sarah Kohrt

Plattform LGBTI-Menschenrechte,
Koordination Yogyakarta-Allianz

Hirschfeld-Eddy-Stiftung

E‑Mail: sarah.kohrt[ett]hirschfeld-eddy-stiftung.de

Website der Yogyakarta-Allianz und Hintergrundinformationen mit weiterführenden Links und einem Überblick über relevante Dokumente der Menschenrechtsentwicklung für LGBTI:

http://www.hirschfeld-eddy-stiftung.de/vernetzung/yogyakarta-allianz/

Alle Blog-Artikel über die Arbeit der Yogyakarta-Allianz hier:

http://www.lsvd-blog.de/?tag=yogyakarta-allianz

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte

Yogyakarta Allianz: Ziele und Herausforderungen

Renate Rampf (HIrschfeld-Eddy-Stiftung) - Foto: Caro KadatzEinführungsreferat von Renate Rampf (Hirschfeld-Eddy-Stiftung), anläßlich der Veranstaltung “Kick-off: Yogyakarta-Allianz — Ein zivilgesellschaftliches Bündnis für eine LSBTI-inklusive Entwicklungs- und Außenpolitik” im Deutschen Institut für Menschenrechte, 26. April 2013.

Liebe Frau Rudolf, vielen Dank für die freundliche Einführung.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, ich begrüße Sie und Euch im Namen der Hirschfeld-Eddy-Stiftung (HES).

Das Deutsche Institut für Menschenrechte ist uns seit vielen Jahren als ermutigende und zuverlässige Partnerorganisation im Engagement für die Menschenrechte von LSBTI bekannt. So auch im November letzten Jahres, als wir Ihnen von dem Vorhaben berichteten, ein Bündnis zur Inklusion von LSBTI-Themen in die Auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit zu gründen. Sie haben ohne Zögern die Unterstützung durch eine Kick-off Veranstaltung angeboten. Ich danke dabei auch für die gute Zusammenarbeit mit Frau Kämpf.

Kick-off heißt beim Football der Anstoß, der den Ball weit in das Feld schießt. Für die Yogyakarta-Allianz gab es eine Reihe von Anstößen. Ganz besonders möchte ich an dieser Stelle Ise Bosch danken, die mit dem Konzept der Regenbogenphilanthropie dafür sorgt, dass den LGBTI-Menschenrechten Aufmerksamkeit, Expertise und Ressourcen gewidmet werden.