Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen Verband

Webtalk: Generalstreik und Widerstand in Kolumbien aus intersektionaler Sicht: Ethnizität, Geschlecht und Sexualität

Von Ende April bis noch in den Sommer hinein erschütterte ein Generalstreik gefolgt von einer heftigen Welle von Protesten Kolumbien. Ausgangspunkt war eine geplante Steuerreform, die eine Erhöhung der Mehrwertsteuer beinhaltet hätte. Die hätte vor allem die ärmsten Teile der Bevölkerung belastet, die ohnehin schon um das tägliche Überleben kämpfen müssen und durch die Pandemie und ihre Auflagen noch stärker unter Druck geraten waren. So waren es vor allem diejenigen, die am wenigsten Unterstützung seitens der Regierung erfahren, die die Proteste anführten: schwarze Jugendliche aus den marginalisierten Vierteln der großen Städte, schwarze Frauen und LSBTI.

Einladung

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen Verband

Kolumbien 2021 — Generalstreik und Widerstand aus intersektionaler Sicht: Ethnizität, Geschlecht und Sexualität

Einladung zum Online-Talk: Donnerstag, 21. Oktober, 17.30 — 18.30 Uhr

Prueba de invitación en español está en la página de abajo

Beitrag

Ende April 2021 begann in Kolumbien ein Generalstreik, der in Massendemonstrationen und soziale Kämpfe mündete. An den monatelangen Protesten, auf die die Regierung mit blutigen Repressalien durch die Sicherheitskräfte antwortete, nahmen auch viele LSBTI-Aktivist*innen teil. Zwei von ihnen berichten über den Widerstand gegen die repressive Regierung in Kolumbien in Zeiten der Pandemie. Sie sprechen über die unhaltbare sozioökonomische Situation in Cali, der zweitgrößten Stadt des Landes, aber auch über die Möglichkeit, strukturelle Veränderungen in der Politik des Landes herbeizuführen. Denn progressive Parteien und soziale Bewegungen werden stärker und formulieren lautstark ihre Anliegen.

Referent*innen:

Mauri Balanta Jaramillo und Debaye Mornan von der Asociación Casa Cultural “el Chontaduro” in Cali, Kolumbien.

Moderation: Klaus Jetz, LSVD/Hirschfeld-Eddy-Stiftung, Köln, Deutschland.

Vortrag und Diskussion werden ins Spanische und Deutsche übersetzt.

Anmeldung hier: https://eveeno.com/colombia2021

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen Verband

Die pinke Linie

Bericht (deutsch)
Einladung (deutsch)
Invitation
(english)
Article
(english)

Im April 2021 erscheint Mark Gevissers faszinierendes Buch „Die pinke Linie. Weltweite Kämpfe um sexuelle Selbstbestimmung und Geschlechtsidentität“.

Gevisser, 1964 in Johannesburg geboren, gilt als einer der wichtigsten Autoren Südafrikas. Er publiziert in den Leitmedien seiner Heimat zu politischen und kulturellen Themen der Regenbogennation. Mit einem Stipendium der Open Society Foundation bereiste er über zwanzig Länder und schrieb Artikel über LSBTI und deren Kämpfe in aller Welt. „The Pink Line“ erschien letztes Jahr in den USA.

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen Verband

Working together for LGBTI rights in Columbia — online discussion with Mauri Balanta Jaramillo from the El Chontaduro cultural center in Cali, Columbia on 12 November 2020

Deutsch

Mauri Balanta Jaramillo

Trans women in particular, but also other members of the LGBTI community, face multiple forms of discrimination and violence on an everyday basis in Columbia. Mauri Balanta Jaramillo, a fellowship holder with the Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), reported on this situation in an online talk with Klaus Jetz, the executive director of the Lesbian and Gay Federation in Germany (LSVD), which was attended by around 50 people. 

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen Verband

LGBTIQ und Entwicklungszusammenarbeit: postkoloniale und intersektionale Perspektiven

Bericht
La versión en español se puede encontrar en el correo a continuación
Article in English

Einladung zu einem online-talk des Lesben- und Schwulenverbandes LSVD und der Hirschfeld-Eddy-Stiftung
Online talk mit Mauri Balanta Jaramillo, Asociación Casa Cultural „el Chontaduro“, Cali, Kolumbien und Klaus Jetz, LSVD
Donnerstag, 12. November 2020, 17.30 bis 18.30 Uhr per Zoom

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen Verband

Zusammen für mehr Rechte von LGBTI in Kolumbien — Web-Talk mit Balanta Jaramillo vom Kulturzentrum El Chontaduro in Cali, Kolumbien am 12. November 2020

Einladung
English

Speziell Transfrauen aber auch andere Angehörige der LGBTI-Community sind in Kolumbien alltäglich vielfältiger Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Darüber berichtete die Stipendiatin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), Mauri Balanta Jaramillo, in einem Webtalk mit Klaus Jetz, dem Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes LSVD, an dem rund 50 Personen teilnahmen. Eigentlich hätte sie drei Monate im LSVD-Büro mitgearbeitet, das ist aber wegen der Coronapandemie nicht möglich, weshalb sie sich wöchentlich per Internet mit Jetz austauscht. Die Situation in Kolumbien kennt Balanta Jaramillo aus erster Hand, denn sie ist Bildungsreferentin und Koordinatorin des Kulturzentrums „El chontaduro“ (http://www.casaculturalelchontaduro.com), und sie ist selbst schwarz und queer.

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen Verband

Intersectionality is not a synonym for diversity

Deutsch

Key topics at a high-level online event held by the UN LGBTI Core Group during the 75th session of the United Nations General Assembly in late September 2020 were intersectionality, protecting the rights of LGBTI people, and lessons learned from the pandemic.

While all LGBTI persons experience discrimination and exclusion, we do not experience discrimination and violence in the same way,” said Jessica Stern at the opening of the high-level event held by the UN LGBTI Core Group during the 75th session of the United Nations General Assembly in late September 2020. The UN LGBTI Core Group is an informal group of UN member states that was founded in 2008 with Germany involved from the start (see boxed info text).

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Recht Veranstaltungen Verband

Intersektionalität ist kein Synonym für Vielfalt

English

Der Ansatz der Intersektionalität, der Schutz der Rechte und die Lehren, die aus der Pandemie gezogen werden, waren zentrale Themen bei einer hochrangigen Online-Veranstaltung der UN LGBTI Core Group während der 75. UN-Generalversammlung Ende September 2020.

Während alle LGBTI-Personen Diskriminierung und Ausgrenzung erfahren, erleben wir Diskriminierung und Gewalt nicht in der gleichen Weise“, sagte Jessica Stern bei der Eröffnung der hochrangigen Veranstaltung der UN-LGBTI Core Group während der 75. Sitzung der UN-Generalversammlung Ende September 2020. Die LGBTI-Core Group der Vereinten Nationen ist eine informelle Gruppe von Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, die 2008 gegründet wurde und der Deutschland von Anfang an angehört. (Siehe Infobox)

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Recht Veranstaltungen Verband

Our woman in Geneva: Patience pays off, Silke Voß-Kyeck reports on the UN Human Rights Council

Deutsch

As part of a project to raise the profile of international debates on human rights, Dr. Silke Voß-Kyeck discussed the UN Human Rights Council (HRC) in Geneva – its work and history as well as current focuses – in an informative online talk with Sarah Kohrt from the Hirschfeld-Eddy Foundation on July 28. Voß-Kyeck earned a doctorate in political science and worked at Amnesty International Deutschland for many years before becoming the HRC reporter for our umbrella organization Forum Menschenrechte* in 2019, or simply “our woman in Geneva”.

Civil society plays an important role

The HRC was established in its current form in 2006, and has 47 member states. It meets for a total of ten weeks a year, but can also convene for special sessions on pressing issues and developments. Germany is one of the current members, coinciding with its membership in the UN Security Council. Since 2006, members have been elected for a maximum of two consecutive three-year terms in order to prevent long-term entrenched structures. More than 5,000 non-governmental organizations (NGOs) from around the world have consultative status at the HRC, which enables them to make brief presentations in the round assembly hall, submit statements, and organize side events in the complex of buildings that used to house the League of Nations in Geneva – events which right now may only be held online.

Kategorien
Hirschfeld-Eddy-Stiftung Projekte Veranstaltungen

Unsere Frau in Genf: „Langer Atem zahlt sich aus“ Dr. Silke Voß-Kyeck informierte über die Arbeit im UN-Menschenrechtsrat

English

Im Rahmen des Projektes „Internationale Menschenrechtsdebatten nach Deutschland vermitteln“ informierte am 28. Juli Dr. Silke Voß-Kyeck in einem informativen Web-Talk mit Sarah Kohrt, Hirschfeld-Eddy-Stiftung über die Arbeit, Geschichte und aktuelle Debatten des UN-Menschenrechtsrates (HRC) in Genf. Sie ist promovierte Politologin und arbeitete viele Jahre bei Amnesty International Deutschland, bevor sie 2019 für unseren Dachverband Forum Menschenrechte HRC-Berichterstatterin oder einfach „unsere Frau in Genf“ wurde.

Einladung

Zivilgesellschaft mischt mit

Der HCR zählt 47 Mitgliedstaaten und wurde in seiner heutigen Form 2006 gegründet. Er tagt zehn Wochen im Jahr, kann aber auch Sondersitzungen zu aktuellen Themen und Ereignissen einberufen. Auch Deutschland ist zurzeit Mitglied, zeitgleich zur Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat. Mitglieder werden seit 2006 für drei Jahre gewählt und können einmal wiedergewählt werden, um eine dauerhafte Mitgliedschaft auszuschließen. Über 5.000 Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt haben Beraterstatus beim HRC und mithin die Möglichkeit, im runden Plenarsaal kurze Redebeiträge anzumelden, Stellungnahmen einzureichen oder auch im Gebäudekomplex des ehemaligen Völkerbunds in Genf Side Events zu organisieren, die Corona bedingt zurzeit nur online stattfinden können.